Senkrechtstarter an der RUB

Erstellt von Lara Kris­tin Zei­tel | |   Aktuelle Meldungen

Start-ups aus der RUB blei­ben er­folg­reich:

Im bran­chen­of­fe­nen Wett­be­werb "Senk­recht­star­ter" be­le­gen zwei Aus­grün­dun­gen aus der RUB je­weils den zwei­ten Platz. Think-Ing – Ad­di­ti­ve Tech­no­lo­gy und Em­proof haben Lö­sun­gen ent­wi­ckelt für 3D-Druck aus Me­tall mit künst­li­cher In­tel­li­genz sowie für den Schutz von Pro­duk­ten vor In­dus­trie­spio­na­ge.

Die zwei­ten Plät­ze sind mit je­weils 10.​000 Euro do­tiert. Ins­ge­samt hat die Bo­chum Wirt­schafts­ent­wick­lung in die­sem Jahr Preis­gel­der in Höhe von 59.​000 Euro an die Senk­recht­star­ter aus­ge­schüt­tet.

Think-Ing – Ad­di­ti­ve Tech­no­lo­gy

Fa­bi­an Sat­tel­ber­ger, Hen­rik Dob­bel­stein (ehe­ma­li­ger LAP-Stu­dent der RUB), Ju­li­an Krell, Kai Wes­ter­diek und Micha­el Prü­fer hei­ßen die Köpfe hin­ter Think-Ing. Think-Ing ver­bin­det künst­li­che In­tel­li­genz mit 3D-Druck aus Me­tall. Durch das Zu­sam­men­spiel von Laser und einem Spe­zi­al­pul­ver wer­den Bau­tei­le werk­zeug­los im 3D-Druck ge­fer­tigt. So ist jede Form ohne Ein­schrän­kung mög­lich. Eine künst­li­che In­tel­li­genz kon­trol­liert den Fer­ti­gungs­pro­zess in Echt­zeit und er­mög­licht die Her­stel­lung von Bau­tei­len mit hoher Kom­ple­xi­tät im gro­ßen Maß­stab.

Em­proof

Marc Fyr­bi­ak, Phil­ipp Koppe, Ben­ja­min Kol­len­da und Ju­li­an Strat­mann haben Em­proof ge­grün­det. Zwei der Grün­der sind ehe­ma­li­ge Stu­die­ren­de aus dem Mas­ter­stu­di­en­gang "IT-Si­cher­heit/ Netze und Sys­te­me" der RUB. Em­proof hilft Un­ter­neh­men, Pro­duk­te gegen In­dus­trie­spio­na­ge zu schüt­zen. Un­ter­neh­men in­ves­tie­ren viel Zeit und Geld in die Ent­wick­lung von Soft­ware, die zum Bei­spiel in Steu­er­ge­rä­ten von Autos steckt. Diese Soft­ware kann von An­grei­fern aus­ge­le­sen und ge­stoh­len wer­den. Das Schutz­ver­fah­ren macht es An­grei­fern na­he­zu un­mög­lich, die ge­stoh­le­ne Soft­ware zu re­kon­stru­ie­ren.

Im No­vem­ber 2018 ist der zwölf­te Senk­recht­star­ter-Wett­be­werb ge­star­tet. 238 Per­so­nen haben sich in Teams mit 50 Busi­ness­plä­nen daran be­tei­ligt. In nur sechs Mo­na­ten führt der Senk­recht­star­ter seine Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer von der Idee zum aus­ge­reif­ten Ge­schäfts­plan. „Der Trend zu in­no­va­ti­ven Grün­dun­gen aus dem uni­ver­si­tä­ren Um­feld ist unter den Top-Teams des Senk­recht­star­ters un­ge­bro­chen“, sagt Ralf Meyer, Ge­schäfts­füh­rer der Bo­chum Wirt­schafts­ent­wick­lung. Alle vier Teams, die 2019 die ers­ten Plät­ze be­le­gen, stam­men aus der Hoch­schul­welt.

Wei­te­re Bil­der und De­tails fin­den Sie auf der RUB-News-Sei­te unter https://​news.​rub.​de/​hochschulpolitik/​2019-05-10-start-ups-die-rub-hat-wieder-zwei-senkrechtstarter. (Foto: RUB/Mar­quard)