Windenergie der Zukunft - Projekt "WindOptTool" liefert Expertensystem

Erstellt von Lara Kris­tin Zei­tel | |   Aktuelle Meldungen

In Zei­ten von Kli­ma­wan­del und un­se­rer zu­künf­ti­gen Nut­zung von Res­sour­cen, spielt die Wind­ener­gie eine ganz ent­schei­den­de Rolle und er­hält immer grö­ße­ren Ein­fluss bei der Strom­er­zeu­gung.

Die Wind­ener­gie ge­winnt, als wich­ti­ge Stüt­ze der En­er­gie­wen­de, somit ste­tig an Be­deu­tung. Als Folge stei­gen ei­ner­seits die An­for­de­run­gen der Netz­be­trei­ber für den Netz­an­schluss, an­de­rer­seits wer­den immer grö­ße­re An­la­gen und An­la­gen­zah­len in Wind­parks in­stal­liert. Ins­be­son­de­re die Wech­sel­wir­kun­gen der Wind­ener­gie­an­la­gen un­ter­ein­an­der über ae­ro­dy­na­mi­sche und elek­tri­sche Kopp­lun­gen stei­gern die Sys­tem­kom­ple­xi­tät dras­tisch. Um die Funk­tio­na­li­tät und zu­gleich eine hohe Wirt­schaft­lich­keit si­cher­zu­stel­len, wird eine op­ti­ma­le Pla­nung immer wich­ti­ger. Diese Op­ti­mie­rung hat sich das Team des Pro­jek­tes „Win­d­Opt­Tool“ zur Auf­ga­be ge­macht.

Ge­mein­sam mit der Firma Ava­si­ti­on, hat der Lehr­stuhl „En­er­gie­sys­tem­tech­nik“ von Prof. Dr.-Ing. Con­stan­ti­nos Sourk­ou­nis in sei­nem Ver­bund­pro­jekt über einen Zeit­raum von 3 Jah­ren an der Ent­wick­lung eines Ex­per­ten­sys­tems für die Ana­ly­se, Be­wer­tung und Op­ti­mie­rung der Net­z­in­te­gra­ti­on von Wind­kraft­an­la­gen ge­ar­bei­tet. Am Mitt­woch, 02. Ok­to­ber 2019, tra­fen sich alle Be­tei­lig­ten sowie Ver­tre­ter aus For­schung und In­dus­trie zu einem Ab­schluss-Work­shop. Nach einer ers­ten Ein­lei­tung durch Lars Schnat­baum-Lau­mann (Stell­ver­tre­ten­der Lei­ter der En­er­gie­Agen­tur NRW), folg­ten ver­schie­de­ne Fach­vor­trä­ge von Ka­tha­ri­na Gün­ther (Lehr­stuhl Ene­Sys), Roman Bar­telt (Ge­schäfts­füh­rer Ava­si­ti­on GmbH), Gesa Quis­torf (Fraun­ho­fer IWES) und Phil­ipp Tho­mas (Fraun­ho­fer IWES).

Nach­mit­tags wur­den im Work­shop der prak­ti­sche Ein­satz und An­wen­dungs­fäl­le für un­ter­schied­li­che Zwe­cke dis­ku­tiert. Für Her­stel­ler und Zu­lie­fe­rer in der Wind­ener­gie­bran­che lie­gen das Zu­sam­men­spiel von Ein­zel­kom­po­nen­ten sowie netz­sei­ti­ge Wech­sel­wir­kun­gen im Fokus, wäh­rend für Netz­be­trei­ber das Ver­hal­ten von Ein­zel­an­la­gen und Wind­parks im elek­tri­schen Ver­bund­netz re­le­vant ist.

Das Know-How des Ex­per­ten­sys­tems ba­siert auf mo­du­lar auf­ge­bau­ten Teil­mo­del­len von Wind­ener­gie­an­la­gen, so­dass ein­zel­ne Kom­po­nen­ten für eine Op­ti­mie­rung pro­blem­los er­setzt wer­den kön­nen. Um die si­mu­la­ti­ons­ba­sier­ten Er­geb­nis­se zu prü­fen va­li­die­ren, wurde ein La­bor-Prüf­stand er­rich­tet, der das Ver­hal­ten rea­ler An­la­gen nach­bil­det.

(Foto: Lehr­stuhl Ene­Sys/Kipke)