VDE wür­digt her­vor­ra­gen­de Stu­di­en­ab­schlüs­se 2018

Erstellt von Lara Kris­tin Zei­tel | |   Aktuelle Meldungen

Im Rah­men der Messe "E-world 2019", die in die­sem Jahr in­ter­es­san­te The­men zu Smart City, Cli­ma­te So­lu­ti­ons sowie Smart En­er­gy bot, wür­dig­te der VDE Rhein-Ruhr im An­schluss an das Kar­rie­re­fo­rum her­vor­ra­gen­de Stu­di­en­ab­schlüs­se von jun­gen In­ge­nieu­ren.

Dazu konn­ten sich Ab­sol­ven­ten aus ins­ge­samt zehn Unis und Hoch­schu­len aus der Re­gi­on be­wer­ben, die dann von einem Aus­wahl­gre­mi­um unter der Lei­tung von Prof. Stei­mel be­wer­tet wur­den. Die­ses Mal wur­den sie­ben Ab­sol­ven­ten aus­ge­wählt, da zwei von Ihnen eine Ab­schluss­ar­beit ge­mein­sam durch­ge­führt hat­ten. Im In­no­va­ti­ons­fo­rum der E-world stell­ten die Preis­trä­ger ihre Ar­bei­ten im Ge­spräch mit VDE Jung­mit­glie­der­re­fe­rent Chris Kittl vor.

Do­mi­nik Eick­mann und Den­nis Hotze er­hiel­ten den Preis für die „Ent­wick­lung und Verifikat­i­on eines au­to­no­men Lo­gis­tik-Fahr­zeugs“. Im Rah­men ihrer Ar­beit ge­lang es ihnen auch den be­triebs­wirt­schaft­li­chen As­pekt eines sol­chen Pro­jekts zu be­rück­sich­ti­gen und sam­mel­ten 12.​000 Euro Spon­so­ren­gel­der.

Ul­rich Kief­ner ar­bei­te­te in Ko­ope­ra­ti­on mit dem Deut­schen In­sti­tut für Luft und Raum­fahrt am Thema „Räum­li­che De­tek­ti­on von Un­man­ned Ae­ri­al Ve­hi­cles an­hand von WLAN-Si­gna­len“. Trotz Schwie­rig­kei­ten ge­lang es Kief­ner nach in­ten­si­vem „Wei­ter­tüf­teln“ va­li­de Mes­s­er­geb­nis­se zu er­hal­ten. Ein sol­ches En­ga­ge­ment wird zahl­rei­che Un­ter­neh­men auf ihn auf­merk­sam ma­chen und sei­nen Wunsch nach einer Füh­rungs­po­si­ti­on er­mög­li­chen.

Schal­ke- und Fahr­rad­fan To­bi­as Post be­schäf­tig­te sich in sei­ner Mas­ter­ar­beit mit dem Thema der „Tech­ni­schen und öko­no­mi­schen Fle­xi­bi­li­täts­be­wer­tung im Ver­teil­netz“. Die En­er­gie­ver­sor­gungs­sta­bi­li­tät auf­recht­zu­er­hal­ten trotz gro­ßer Fle­xi­bi­li­tät bei der Er­zeu­gung fand zahl­rei­che Be­zugs­punk­te in den Foren und Work­shops zum Thema En­er­gie­ma­nage­ment der E-world.

Ni­klas Stann­artz schrieb seine Mas­ter­ar­beit „LI­DAR-ba­sed Ego-Lo­ca­liza­t­i­on in high-pre­ci­si­on Maps“ im The­men­feld Elek­tro­mo­bi­li­tät. Stann­artz er­hielt ein Deutsch­land­sti­pen­di­um und be­such­te im Rah­men eines Eras­mus-Aus­tauschs die Stadt Rom.

Die Ar­beit in der Tech­nik AG am Hit­torf Gym­na­si­um mo­ti­vier­te David Star­ke dazu den Elec­tro­nic Work­shop an der Ruhr-Uni­ver­si­tät Bo­chum zu lei­ten. „Ver­ste­hen durch ma­chen“ ist hier das Motto. Die­sem Motto ent­spre­chend schrieb Star­ke seine Mas­ter­ar­beit zum Thema „Ent­wurf eines in­te­grier­ten 120-GHz Qua­dra­tur-VCOs in einer Si­Ge-Tech­no­lo­gie“. Ziel war, die Aus­gangs­leis­tung eines Ra­dar­sen­sors zu er­hö­hen und eine damit eine hö­he­re Prä­zi­si­on zu er­mög­li­chen.

Sehr an­schau­lich stell­te Alex­an­der Wi­sch­new­ski seine Mas­ter­ar­beit zum Thema „Con­trol of high­ly au­to­ma­ted and au­to­no­mous ve­hi­cles in cri­ti­cal dri­ving si­tua­ti­ons“ dar: Was pas­siert mit einem au­to­no­men Auto, wenn ein Reh auf die Fahr­bahn läuft? Und wie kann das Auto bes­ser re­agie­ren, als ein guter Fah­rer? Nach einem dua­len Stu­di­um mit Auf­ent­halt in In­di­en, ist das nächs­te Ziel von Wi­sch­new­ski eine Dok­to­r­ar­beit mit dem Schwer­punkt au­to­no­mes Fah­ren auf einer Renn­stre­cke.

Die Preis­ver­lei­hung en­de­te mit einem kurz­wei­li­gen Kaf­fee- und Ku­chen­buf­fet. Die neue Aus­schrei­bung für den Preis für her­vor­ra­gen­de Stu­di­en­ab­schlüs­se star­tet im Mai 2019! (Foto: VDE)