Runde zwei für die RF-Days

Erstellt von Lara Kris­tin Zei­tel | |   Aktuelle Meldungen | Elektronische Schaltungstechnik EST

Nach dem gro­ßen Er­folg der RF-Days 2017 und auf­grund der hohen Nach­fra­ge, fand vom 17. bis zum 18. Juli 2018 eine Neu­auf­la­ge der Work­sh­op­ta­ge an der Ruhr-Uni­ver­si­tät Bo­chum statt.

Ziel der Serie war es, Dok­tor­an­den aus ver­schie­de­nen Uni­ver­si­tä­ten ge­mein­sam kom­ple­xe Lö­sun­gen er­ar­bei­ten zu las­sen. Die The­men dreh­ten sich bei den dies­jäh­ri­gen RF-Days haupt­säch­lich um das Thema Kom­mu­ni­ka­ti­on. Dazu wur­den je­weils drei Si­mu­la­ti­ons- und vier Mess­tech­nik­work­shops an­ge­bo­ten. Die Firma Rohde & Schwarz lei­te­te dabei die Mess­tech­nik­work­shops, Part­ner für die Si­mu­la­ti­ons­work­shops waren IMST GmbH, CST GmbH und die Firma Na­tio­nal In­stru­ments/AWR Cor­po­ra­ti­on. Or­ga­ni­siert wur­den die RF-Days, wie im letz­ten Jahr, von Kers­tin Orend, Birk Hat­ten­horst und Chris­toph Baer (Lehr­stuhl für Elek­tro­ni­sche Schal­tungs­tech­nik) sowie Chris­ti­an Schulz (Lehr­stuhl für Hoch­fre­quenz­sys­te­me). Wäh­rend die Si­mu­la­ti­ons­work­shops eine Ein­füh­rung in die 3D Feld­si­mu­la­ti­on zur Ana­ly­se und zum De­sign von An­ten­nen gaben, wur­den im an­schlie­ßen­den Mess­tech­nik­work­shop dann in 5er-Grup­pen Mes­sun­gen vor­ge­nom­men und ei­gen­stän­dig aus­ge­wer­tet. Ins­ge­samt 40 Dok­tor­an­den aus den Uni­ver­si­tä­ten der Ruhr-Uni, der Uni Du­is­burg-Es­sen, der TU Dort­mund, der Hoch­schu­le Ruhr-West, der Uni­ver­si­tät Han­no­ver sowie zwei Teil­neh­mer der Uni­ver­sité Lille in Frank­reich nutz­ten diese Wei­ter­bil­dungs­maß­nah­me. Ein zu­sätz­li­ches High­light war der IEEE SIGHT Work­shop am Mitt­woch­nach­mit­tag, der mit Keyno­te­vor­trä­gen über die tech­ni­schen Hilfs­mit­tel im hu­ma­ni­tä­ren Ein­satz in­for­mier­te, sowie eine Pos­ter Ses­si­on des SFB Trans­re­gio MARIE. Be­zo­gen auf die fi­nan­zi­el­le Un­ter­stüt­zung galt der Dank am Ende neben dem SFB Trans­re­gi­on MARIE eben­so den In­dus­trie­part­nern und der IEEE Ger­ma­ny Sec­tion, sowie der Fa­kul­tät ETIT. So­wohl Teil­neh­mer als auch Un­ter­neh­men­s­part­ner blick­ten am Ende der vier Tage auf eine po­si­ti­ve und pro­duk­ti­ve Zeit zu­rück und freu­en sich schon auf wei­te­re span­nen­de Work­shops im nächs­ten Jahr.