ERC Starting Grant für Clara Saraceno

Erstellt von Lara Kris­tin Zei­tel | |   Aktuelle Meldungen

Neue hoch­ef­fi­zi­en­te Quel­len für Licht­wel­len im Tera­hertz-Be­reich zu fin­den ist das Ziel von Prof. Dr. Clara Sa­ra­ce­no von der Fa­kul­tät für Elek­tro­tech­nik und In­for­ma­ti­ons­tech­nik der Ruhr-Uni­ver­si­tät Bo­chum (RUB).

Bei ihrer For­schung wird sie mit einem Star­ting Grant des Eu­ropean Re­se­arch Coun­cil (ERC) un­ter­stützt. Die För­de­rung von rund 1,4 Mil­lio­nen Euro ist auf fünf Jahre an­ge­legt. „Wenn es uns ge­lingt, sol­che un­kon­ven­tio­nel­len Licht­quel­len zu fin­den, die hoch­en­er­ge­ti­sche Strah­lung im Tera­hertz-Be­reich aus­sen­den, wäre das bahn­bre­chend für viele For­schungs­fel­der in der Che­mie, der Phy­sik und der Bio­lo­gie“, er­klärt Clara Sa­ra­ce­no. Tera­hertz-Strah­lung wird im RUB-Ex­zel­lenz­clus­ter Ruhr ex­plo­res sol­va­ti­on, kurz Re­solv, be­reits ein­ge­setzt, um die In­ter­ak­tio­nen von Was­ser­mo­le­kü­len mit ver­schie­de­nen Bin­dungs­part­nern wie Pro­te­inen im De­tail zu un­ter­su­chen. Von neuen Licht­quel­len er­hof­fen sich die For­scher wei­te­re Ein­bli­cke in bis­lang un­er­forsch­te Be­rei­che von Pro­zes­sen zwi­schen dem Lö­sungs­mit­tel Was­ser und darin ge­lös­ten Stof­fen. (Foto: RUB/Mar­quard)