Wissenstransfer erleichtern

|   Aktuelle Meldungen

Ein neues Angebot der Research School in Kooperation mit der Abteilung Transfer und Entrepreneurship soll den Wissenstransfer für Forschende der RUB erleichtern.

Die neue Workshop-Reihe „Forschungswissen in die Welt bringen“ der RUB Research School und der Abteilung Transfer und Entrepreneurship unterstützt Doktorandinnen, Doktoranden und Postdocs dabei, mögliche Potenziale des Wissenstransfers für ihre Forschung zu erkennen und umzusetzen. Das Online-Angebot setzt sich aus drei halbtägigen Workshops zusammen, die auch einzeln gebucht werden können. Die Seminare finden jeweils von 9 bis 15 Uhr über Zoom statt.

Die Seminare

  • 20. Mai 2021: „Potenziale und Chancen meiner eigenen Forschung (er-)kennen“
  • 10. Juni 2021: „Wie die Kommunikation und Zusammenarbeit mit externen Partnern gelingt“
  • 24. Juni 2021: „Techniken und Tools – wie die Zusammenarbeit mit externen Partnern und Akteuren gelingt“

Die Third Mission

Seit einigen Jahren erfährt in Deutschland die „Third Mission“ zunehmend mehr Aufmerksamkeit im Hochschulbereich. Damit ist gemeint, dass Forschende zunehmend gefragt sind, ihre Erkenntnisse in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft einzubringen. Welche Möglichkeiten damit für die eigene Forschung einhergehen und welche Aufgaben damit verbunden sind, um diese Möglichkeiten zu erschließen, ist für viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler noch nicht greifbar. Das neue Seminar beantwortet diese sowie weitere Fragen und unterstützt Nachwuchsforschende dabei, sich mit dem Thema Transfer intensiver auseinanderzusetzen.

„Das Seminarangebot von RUB Research School und der Abteilung Transfer und Entrepreneurship zum Wissens- und Forschungstransfer ist in der deutschen Universitätslandschaft etwas ganz Neuartiges. Ich wünschte, so etwas hätte es zu meiner Zeit als Nachwuchswissenschaftler schon gegeben, um mir das Handwerkszeug für die erfolgreiche Zusammenarbeit mit externen Partnern anzueignen. Ich freue mich, dass sich an diesen Workshops die Dynamik ablesen lässt, mit der das Transfergeschehen an der RUB mittlerweile unterstützt wird. Wir haben bereits vor vielen Jahren erkannt, dass sich Wissenschaft öffnen und als Partner von Industrie und Öffentlichkeit verstehen muss. Wo Forschung auch um ihre Anwendung bemüht ist, tritt auch ihre Bedeutung für unsere Gesamtgesellschaft immer deutlicher zutage“, sagt Prof. Dr. Andreas Ostendorf, Prorektor für Forschung, Transfer und wissenschaftlichen Nachwuchs.

Mehr dazu unter: https://www.research-school.rub.de/3089.0.html

(Foto: RUB/Marquard)